Trabzon (Deutsch)

Trabzon, die im Ost Schwarzen Meer steht, ist an der Transitstraße aus Kaukasus und aus Iran. Sie hat Hafen Verbindung...

Amasya (Deutsch)

An der mittleren Schwarzmeerküste, im Yeþilýrmak- Tal am Fuße des Harþena- Berges , liegt die romantische Stadt Amasya,...

Karabük (Deutsch)

Im Westen der Schwarzmeeregion liegt die Provinz Karabük. 80 km nördlich der Provinzhauptstadt befindet sich die...

Artvin (Deutsc)

Artvin mit seinem Fluss Çoruh, der die Provinz in zwei Hälften teilt, mit seinen bis zu 3900 m hohen Gebirgsketten, auf...

Bolu (Deutsch)

Bolu ist eine Provinzstadt, wo die grün mit dem Blau sich umarmen, wo der Wind auf den nebligen Gipfeln die...

Gümüþhane (Deutsch)

Die Geschichte der Stadt reicht bis 1500 v. Chr. zurück. Sie ist eine Art Korridor zwischen Mittelanatolien und der...

Kastamonu (Deutsch)

In der Stadt Kastamonu und Umgebung, die eine alte Ansiedlung sind, viele sehr alte Werke für den Besuch geöffnet. Die...

Schwarzmeerregion

Dichtbewaldete hohe Bergen laufen in Täler und Ebenen zur Küste hin aus... Tee-, Haselnuß-, Tabak- und Maisplantagen ... eine steil von den Bergen hinab führende und dann parallel zur Küste verlaufende Straße ... Buchten, Fischerdörfer, Strände ...
Die Schwarzmeerprovinzen heißen Amasya, Artvin, Bolu, Çorum, Düzce, Giresun, Gümüþhane, Kastamonu, Ordu, Rize, Samsun, Sinop, Tokat, Trabzon, Zonguldak, Bartýn ve Karabük.

Die Reise in dieser liebenswerten 'grünen' Region mit ihrem schaumigen Meer und ihren endlos scheinen Haselnuß- und Teeplantagen kann in Akçakoça beginnen. Es folgen die Industriestädte Ereðli, Zonguldak, Karabük und im Landesinneren das für seine wunderbaren Beispiele traditioneller türkischer Architektur berühmte Safranbolu sowie das für seine kunstvoll geschnitzten Spazierstöcke bekannte Devrek. Zurückgekehrt an die Meeresküste durchquert man bekannte Ferienorte wie Ýnkum, Amasra und Çakras. Vorbei an Cide und Inebolu nkaert man sich Sinop. Die Provinz mit der gleichnamigen Hauptstadt erhielt ihren Namen von der Amazonenkönigin Sinope und manchmal könnte man auf die Idee kommen, daß auch heute noch Amazonen die dichten Wälder durchstreifen. Laut mythologischen Quellen haben die kriegerischen Damen in diesem Gebiet gelebt. Sinop ist auch der Gebuurtsort des Philosophen Diogenes und zudem wegen seiner windgeschützten Buchten eines der bezauberndsten Feriengebiete des Landes.

Samsun ist die größte Hafenstadt an der türkischen Schwarzmeerküste, eines ihrer größten Handels- und Industriezentren und von großer Bedeutung für den türkischen Unabhängikkeitskampf, für den hier der erste Schritt getan wurde. Die Küste zwischn Samsun und Trabzon zeichnet sich durch riesige Haselnußplantagen aus. Östlich von Samsun liegen die für ihre herrlichen Strände und Naturschönheiten bekannten Ferienzentren Üniye und Fatsa mit großen Zeltplätzen und vielen Hotels und Restaurants. Das darauffolgende, in sattes Grün eingebettete liebenswerte Städtchen Ordu ist ebenfalls von Haselnußplantagen umgeben. Eine steile, felsige Landzunge wird von der Giresun-Burg gekrönt. Der Blick von der Burg auf die sich westlich und östlich der Stadt Giresun erstreckenden Strände ist von einmaliger Schönheit. Der römische Feldherr Lucullus hat übrigens hier die Kirsche entdeckt und dafür gesorgt, daß sie auch in Europa angebaut wird.
Trabzon verfügt über einen großen Handelshafen, ist der Ausgangspunkt für die in den Iran führende Transitstraße und steht mit den nichttürkischen Schwarzmeerhäfen in Verbindung. Die Burg von Trabzon hat einen viereckigen Grundriß. Die Bauwerke im Burgbezirk stammen aus der Zeit der Byzantiner, Komnenen und Osmanen. Das bedeutendste Bauwerk von Trabzon ist die Hagia Sophia (das heutige Ayasofya-Museum). Die Fassaden der innen reich mit Fresken geschmückten Kirche sind mit Reliefs verziert.

Der Blick auf die Stadt aus der Vogelperspektive vom Boztepe-Park und dem Atatürk-Haus aus ist atemberaubend schön. In der Nähe von Maçka im Altýndere-Nationalpark wird man vom Anblick des in eine steile Felswand eingehauenen Sumela-Klosters übrrascht, das unter König Alexius III. Ým XIV. Jahrhundert fertiggestellt wurde. Die Kirchen-, Andachts- und Bibliotheksräume waren ursprünglich einmal reich mit Fresken verziert.
Die Gegend bei Rize ist die niederschlagreichste der ganzen Türkei. Sämtliche Tönungen von Grün erfreuen hier das Auge - beherrscht von den aus der Ferne wie flauschige Kissen aussehenden Teestauden. Der Blick auf das Herz des türkischen Teeanbaus vom Ziraat-Park aus ist paradiesisch.
Der letzte türkische Schwarzmeerhafen vor der türkisch-russischen Grenze ist Hopa.Südlich von Hopa liegt die Provinz Artvin, deren Hauptstadt auf den über dem Flußtal des Çoruh sich erhebenden Terrassen steht. In der für ihre herrlichen Hochalmen bekannten Provinz stehen viele georgische Kirchen. Der Çoruh ist von wilder Schönheit und ideal für Flußsport aller Art.

Bookmark and Share